Saison 20/21

DFB-Pokalfinale 2021

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach einem Jahr Pause, war es für den JLK wieder soweit: Gemeinsam mit Christoph durften sieben ambitionierte Jugendschiedsrichter auf der heiligen blauen Tartanbahn stehen, um als Balljungen und Ballmädchen im DFB-Pokalfinale am 13. Mai zu fungieren.

Für Malte, Anton, Emil, Nathalie, Paul, Simon und Luca begann die Vorbereitung jedoch schon in den Tagen zuvor, in denen sie sich eines Schnelltests unterzogen und eine Akkreditierung abholten.

Als sei das nicht schon aufregend genug für manch nervöse Seele, betreute der DFB zwei Nachwuchsfußballer und Schiedsrichter mit der Medaillen- und Pokalübergabe. Hierbei fiel die Wahl auf Nathalie und Luca, die auch als Amateurfußballer aktiv sind. 

Die beiden wurden am Vortag angerufen und von ihrer Aufgabe unterrichtet. Noch am selbigen Abend mussten sie in ein Testzentrum in Berlin Mitte, um sich eines PCR-Tests zu unterziehen.

Nach einer, vor Aufregung teils schlaflosen Nacht, trafen sich die Ballleute um 16 Uhr. Angekommen im Olympiastadion bekamen sie eine Einweisung durch Christoph sowie hervorragende Verköstigungsmöglichkeiten, in Form von belegten Sandwiches und kalter Cola.

Pünktlich zur Aufwärmung der Spieler um 19 Uhr war dann „Stillstehen“ für knappe vier Stunden die Maxime. Dabei durften die Jugendschiedsrichter zusehen, wie der BVB das Finale nahezu problemlos mit 4:1 gewann.

Fünf Minuten vor Abpfiff wurden dann Nathalie und Luca in die Katakomben geführt. Dort zogen sie sich kurzerhand um, bevor sie bemannt mit einer gehörigen Menge Aufregung aufgerufen wurden und das Siegerpodest betraten.

Entgegen mancher Erwartungen lief die Medaillenvergabe reibungslos ab und die beiden konnten sich einen unvergesslichen Moment mit Edin Terzic sichern, der sie abklatschte.

Als die beiden Jugendschiedsrichter anschließend ihrer Aufgabe der Pokalübergabe nachkommen wollten, konnte Marco Reus es nicht mehr abwarten. Er stürzte sich auf den Pokal. Die letzten Worte die man hörte, bevor die Nummer 11 Dortmunds den Pokal in die Berliner Nachtluft reckte, waren die von Edin Terzic: „Marco, halt!“

Doch Marco hielt nicht an.

Was bleibt ist dennoch ein unvergesslicher Abend, der allen Beteiligten eine sehr schöne Erinnerung bleiben wird.

 

Luca Gesch

Videostützpunkt Mai

Seit mittlerweile über 5 Monaten ruht der Amateurfußball in Berlin, umso wichtiger und spannender war der Videostützpunkt am 08.05.2021.
Der Videostützpunkt begann pünktlich um 10:30 Uhr mit der Begrüßung und Klärung einiger organisatorischer Fragen. 

Anschließend hat die JLK-Leitung Videoszenen vorbereitet, welche wir bewerten und beurteilen sollten. Anschließend haben wir die Ergebnisse ausgewertet und die Videoszenen gemeinsam besprochen. Der Videoregeltest stellte eine tolle Abwechslung zu den sonst theoretischen Regelfragen dar. 

Nach einer kurzen Pause, ging es mit dem Vortrag von Theresa Hoffmann zum Thema “Gewalt gegen Schiedsrichter” weiter. Unter anderem wurden uns die Ergebnisse der Umfrage, an welcher alle Schiedsrichter Berlins teilnehmen konnten, vorgestellt. Daran anknüpfend wurden Möglichkeiten besprochen erlebte Gewalt auf den Fussballplätzen aufzuarbeiten und im besten Falle präventive Maßnahmen zu ergreifen, damit es erst gar nicht so weit kommt. 

Gewalt gegen Schiedsrichter bleibt ein aktuelles Thema mit Redebedarf, weswegen Theresa in den nächsten Monaten Workshops anbieten wird, um den Schiedsrichtern in dieser Hinsicht unter die Arme zu greifen.
Zusammenfassend war der Stützpunkt sehr informativ und eine gute Abwechslung zum Alltag. Wir waren froh uns alle wiederzusehen und hoffen auf eine schnelle Rückkehr auf den Fußballplatz. 

Yehor Antoniuk 

Videostützpunkt April

Am Samstag, den 10.04.2021 war es wieder soweit. Wir vom JLK haben uns wieder einmal zu einem Onlinestützpunkt getroffen. Nachdem wir mittlerweile seit über 4 Monaten kein Spiel mehr leiten durften, war dieses Event ein Highlight für alle in dieser schwierigen Zeit. 

Kurz vor 11 Uhr haben wir von Bela einen Regeltest zugeschickt bekommen, welchen wir lösen und zu halb zwölf wieder zurückschicken sollten. Eine schöne Herausforderung zum Einstieg. Nachdem wir anschließend in die Videokonferenz gestartet sind, haben wir uns erst einmal ein wenig ausgetauscht. Alle schlagen sich aktuell mehr oder weniger gut durch. Nun waren wir aber auf die Auswertung der Regeltests gespannt. Dafür, dass wir momentan keine Praxis genießen können, waren die Ergebnisse okay.  Folgend wurden wir in Gruppen eingeteilt, in denen wir uns noch mit verschiedenen Videoszenen auseinandergesetzt haben.

Um halb zwei nachmittags war der interessante und aufschlussreiche Stützpunkt auch schon wieder vorbei. Wieder einmal war es eine gelungene Auszeit aus unserem Alltag und wir freuen uns auf eine hoffentlich schnelle Rückkehr auf den Platz. Es war schön, dass wir uns alle, wenn auch nur per Video, wiedersehen konnten.

 

Julius Hanft

Online-Stützpunkt Februar

In der Woche um den 03.02.2021 fand der erste Online-Stützpunkt des JLK im Jahr 2021 statt. An diesem Mittwochabend trafen sich alle Mitglieder des JLK pünktlich um 19:30 Uhr online zur Videokonferenz. Als erstes wurden alle begrüßt. 

Ziel des Stützpunktes war eine Spielanalyse des DFB-Pokal-Spiels zwischen Stuttgart und Gladbach. Um das Spiel lückenlos auszuwerten, gab es 5 Gruppen, die jeweils auf bestimmte Schwerpunkte achten sollten. Nach der Einteilung der Gruppen und Verteilung der Aufgaben, war die erste Konferenz beendet und jeder guckte für sich das Spiel an, dass von Daniel Siebert und seinem Gespann souverän geleitet wurde. Natürlich hat sich jeder Notizen gemacht, interessante Szenen herausgeschrieben, diese dann eigenständig mit den Gruppen sortiert und die drei spannendsten der jeweiligen Schwerpunkte an die JLK-Leitung geschickt. 

Am Samstag um 11:00 Uhr trafen sich wieder alle gemeinsam online zur Auswertung des Spieles. Zur Überraschung aller war Daniel Siebert, der Schiedsrichter des Spieles, mit in der Konferenz. So konnte jede Gruppe ihre Szenen vorstellen, bewerten und direkt von Daniel Siebert erklären lassen. Dadurch wurde diese Auswertung unglaublich spannend und brachte uns auf vielen Ebenen weiter. Es gab im Anschluss sogar noch die Möglichkeit, in eine Fragerunde einige interessante Informationen zum Thema "Pfeifen in der Bundesliga" zu erhalten. Zum Schluss bedankten sich alle JLK’ler mit einem virtuellen Applaus bei Daniel Siebert. Dieser Stützpunkt war für alle noch mal eine neue Erfahrung, die sich gelohnt hat! 

 

Emil Pauls

Videostützpunkt Dezember 

Im November und Dezember 2020 stand für alle JLK‘ler der Hausregeltest (HRT) im Vordergrund und wurde fokussiert, sodass er beim Großteil auch gut ausgefallen ist. 

In unserem Videostützpunkt haben wir den HRT demzufolge mit Bela ausgewertet. Der Test war dabei in zwei Aufgaben unterteilt, wobei die erste Aufgabe darin bestand, einen Essay über Anweisungen zu schreiben. Nach der Auswertung der ersten Testaufgabe widmeten wir uns – aufgeteilt in zwei Gruppen – der zweiten Aufgabe des HRT und werteten diese aus. Dies bestand darin, dass jeder in seinem Team fünf Videoszenen vollständig analysieren sollte und noch einmal über die Videos gesprochen wurde. Demzufolge konnten Fragen geklärt werden und das Thema Konformitätstest brachte alle voran. 

Anschließend, nachdem wir den Hausregeltest erfolgreich ausgewertet hatten, sind wir zu unserer Trainingseinheit übergegangen. Die Sporteinheit übernahm Andreas Schimpf, der ein Personal-Coach ist und uns auch die zukünftige Zeit beim Sport begleiten wird. Dies geschieht zweimal in der Woche per Videokonferenz von zu Hause aus, sodass wichtiger Trainingsinput währen der Pandemie gewährleistet ist und alle fit bleiben. Darüber hinaus gibt es immer wieder neue Elemente und einen Austausch, sodass ein gezielteres Training und Fragen dahingehend geklärt werden können, wie solche aus dem Bereich der Ernährung. Der Schwerpunkt des ersten Trainings mit ihm lag im Bein- und Schulterbereich. Wir haben vom Berliner Fußball-Verband Terrabänder zugeschickt bekommen, die wir in den nächsten Wochen mit allen Leistungsschiedsrichtern gemeinsam durch die Anleitung von Andi einsetzen werden. Da diese aber noch nicht bei jedem eingetroffen waren, nutzten wir 1,5 kg Hanteln als Ersatz, bzw. eine dementsprechende gefüllte Wasserflasche. 

Nach der Trainingseinheit haben wir mit Andi nochmal über das Thema Ernährung gesprochen. Als Tipp gab er uns mit, dass wir weniger Getränke mit Kohlensäure trinken sollen, da Kohlensäure unseren Stoffwechsel unterbricht. Darüber hinaus sei es derzeit sinnvoll viel grünes Obst, vor allem Gemüse, zu essen, da dies einen Ausgleich zum Homeoffice darstellt und dem Körper dadurch somit wichtige ausgleichende Vitamine zugeführt werden. 

Der Stützpunkt ging ungefähr drei Stunden und trotz Corona und des ausschließlichen Videodaseins, hat dieser sehr viel Spaß gemacht und wir haben alle sehr viel mitnehmen können; folglich positiv war auch das Feedback von allen und die Freude auf die zukünftigen Trainingseinheiten mit Andi und dem Wissen, fit zu bleiben und immer wieder neue Erkenntnisse gewinnen zu können. 

An dieser Stelle einmal vielen Dank an die JLK-Leitung, die diesen Stützpunkt möglich gemacht hat und auch besonders an Andreas Schimpf für diese tolle Trainingseinheit und die Möglichkeit, Fragen und verschiedenste Themen ansprechen zu dürfen und dahingehend Input zu bekommen, sowie natürlich dem Berliner FV, der uns die Trainingsbänder und die Organisation des Trainings ermöglicht. 

 

Maik Blaszczak

Wochenendstützpunkt Oktober

 

Einen Ersatz für die JLK-Fahrt, welche für gewöhnlich in den Herbstferien stattfindet, das klingt zunächst nach einer unmöglichen Aufgabe. Trotzdem sah sich die JLK-Leitung mit dieser Aufgabe konfrontiert, nachdem die nun schon fast zur Gewohnheit gewordenen Einschränkungen aufgrund des Corona-Virus bundesweit stark verschärft wurden. Dies sorgte nämlich für weitreichende Beherbergungsverbote, unter anderem in Sachsen. Doch genau dahin, nach Leipzig, sollte die JLK- Fahrt gehen. Obwohl dies bei vielen JLK’lern für Enttäuschung sorgte, war nicht alles verloren. Die JLK-Leitung entwickelte glücklicherweise ein zweitägiges Programm für einen Stützpunkt mit entsprechenden Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, sowie der vollkommenen Freiwilligkeit der Teilnahme, um niemanden in eine ungewollte Gefahr zu bringen.

Am Samstag, dem 17.10. trafen sich alle JLK’ler relativ zeitig in der BFV-Geschäftsstelle in der Humboldtstraße zu einem gemeinsamen Frühstück. Für dieses wurden belegte Brötchen, Obst und Gemüse, sowie Getränke für alle besorgt. Nach dem Frühstück gab es einen interaktiven Vortrag zum Thema „Absprache im Schiedsrichterteam“ von Philipp Kutscher. Er erklärte die Grundlagen und Basisbestandteile einer guten Absprache. Dann war Zeit für Fragen und weitere kleinere, aber sehr wichtige Hinweise. Da der Referent im Anschluss ein Spiel leiten musste, verließ er die Geschäftsstelle nach dem Vortrag und begab sich zum Spielort. Der JLK blieb noch etwas, schob eine zweite Runde Frühstück ein, führte Einzelgespräche oder kümmerte sich um organisatorische Angelegenheiten. Nachdem alle satt waren, machte sich auch der JLK auf den Weg zum Brandenburger SC Süd 05. Dort galt es dann bei perfektem Fußballwetter das Schiedsrichtergespann um Philipp Kutscher zu beobachten. Die JLK’ler wurden in verschiedene Gruppen aufgeteilt, welche sich jeweils auf ein Thema konzentrierten. In einem sehr spannenden, 1:1 endenden Spiel gegen Lok Stendal erlaubte sich der Brandenburger SC Süd viele Unsportlichkeiten, sodass der Schiedsrichter trotz eines mittelmäßigen fußballerischen Niveaus etwas zu tun hatte. Außerdem durften wir die typischen Gesänge des Heimvereins belauschen: “Süd Feuer.” Nach dem Spiel folgte dann eine kurze Pause und danach bei Pasta und einigen Getränken die Auswertung des Spiels mit den Schiedsrichtern Philipp Kutscher, Manuel Gieseler und Raphael Gieseler. Dabei konnten die JLK’ler auf Einzelszenen eingehen und Fragen dazu stellen und dann auch Erklärungen und Tipps für eigene Spielleitungen bekommen. Die Rückreise in Richtung Berlin wurde zwar gemeinsam angetreten, aufgrund der sehr verteilten Wohnlagen der JLK’ler verstreute sich die Gruppe dann mit der Zeit über Berlin.

Am nächsten morgen Traf sich der JLK bei eher schlechtem Wetter auf dem Rasenplatz des FC Internationale um die drei JLK-Schiedsrichter Aaron Winkelmann, Sophie-Fabienne Olivie und Paul Yaghy bei ihrem Landesliga Einsatz, dem Schöneberger Derby zwischen dem FC Internationale und dem FC Schöneberg, zu beobachten. Auch dieses mal wurden Gruppen eingeteilt, um alle Aspekte der Schiedsrichterbeobachtung abzudecken. Das Spiel wurde zu Zwecken der besseren Auswertbarkeit aus 3 Perspektiven gefilmt. In einem relativ einseitigen Spiel hatte der Schiedsrichter durch viele auffällige Einzelszenen trotzdem relativ viel zu tun. Am Ende setzte sich der FC Internationale aber recht deutlich mit 4:0 durch. Die Schiedsrichter leiteten das Spiel dabei aufmerksam und ruhig, ebenso wie dem Spielstil der Mannschaften angepasst. Nach dem Spiel fuhr der gesamte JLK zum Mittagessen in die Humboldtstraße. Dort wurde dann auch die sehr lehrreiche und interessante Videoauswertung gemacht. Dabei wurde auf besondere Einzelszenen eingegangen und bei strittigen Szenen für oder gegen bestimmte Entscheidungen argumentiert. Ebenso dient eine Videoanalyse natürlich immer dazu Unstimmigkeiten bei der Arbeit des Schiedsrichters festzustellen und diese zukünftig zu vermeiden. Im Anschluss an diese Auswertung wurde dann noch der traditionell schwerste Test des JLK-Jahres geschrieben, der legendäre Fahrtentest. Doch die Belohnung für die Bemühung lies nicht lange auf sich warten. So

konnten alle, die wollten, im Anschluss noch die Partie 1. FC Union Berlin gegen Schalke 04 schauen. Mit einem 1:1 in diesem Spiel ging dann auch der zweite Tag des Stützpunktes zu Ende. Nach und nach verließ der JLK die Geschäftsstelle und begab sich nach Hause, am nächsten Tag war ja schließlich Schule, zumindest für alle, die nicht Wirtschaftsinformatik oder Deutsch-Lehramt studieren. Während des Stützpunkts war durchgängig sehr gute Stimmung und obwohl ein Stützpunkt keine JLK-Fahrt ersetzen kann, waren alle JLK’ler sehr froh dass die JLK-Leitung sich die Mühe gemacht hat dieses Programm auf die Beine zu stellen.

 

Anton Winter

Saisonauftaktlehrgang 2020/2021

 

Eine ganz spezielle Saison erwartet uns und das wurde auch beim Saisonauftaktlehrgang deutlich. Nach der Anreise am Freitagnachmittag haben wir uns - aufgrund des Hygienekonzepts - auf Einzelzimmer verteilt. Zuerst haben wir gemeinsam die Regeln für die Saison 2020/2021 besprochen, besonders die Handspielregeln wurden ausführlich erläutert. Die Beschäftigung mit diesen Regeln wurden dann am Samstag weiter vertieft.
Im Anschluss trafen wir uns auf der Terrasse zum Abendessen, das wieder einmal sehr lecker war. Danach folgte der erste Regeltest und die anschließende Auswertung. Das Wort hatten folgend der Ansetzer David Heider, sowie der Beobachteransetzer Bela Wiethüchter; beide teilten Wünsche und Anregungen bezogen auf die neue Saison mit. Weiter ging es mit der Verhaltensschulung in der Halle, bei der einzelne JLKler*innen Beispielsituationen bewerten mussten. Beim anschließenden runden Tisch wurden JLK interne Themen diskutiert und auch noch einmal Grundsätze durch die Sprecher vertieft, gerade in Planungssicht der Saison. Schließlich stand für einige JLKler*innen ein persönliches Gespräch mit der
Leitung und dem Kompetenzteam an. Dann zogen sich alle auf ihre Zimmer zurück.

Am Samstagvormittag folgte nach dem Frühstück die Laufprüfung, bei der der FIFA Helsen-Test absolviert wurde.Die Prüfung fand bei angenehmen Temperaturen statt. Nach dem Mittagessen wurden die Neulinge in den JLK eingewiesen, außerdem wurden beim Fototermin Porträts und Gruppenfotos geschossen. Der 2. Regeltest mit nachfolgender Auswertung stand dann im Anschluss auf dem Programm. Bei der Gruppenarbeit befassten wir uns eingehender mit den Regeländerungen. Zur Erläuterung wurden unter anderem kurze Videos erstellt, die die Änderungen eindrucksvoll veranschaulichten. Beim folgenden Konformitätstest wurden ebenfalls Videos genutzt, um unterschiedliche Situationen einzuschätzen und zu bewerten, der diesmal auch auf spieltaktischen Szenen basierte. Nach dem Abendessen wendeten wir uns der Auswertung der Umfrage zur letzten Saison zu und es gab die Möglichkeit, Wünsche für die neue Saison zu äußern. Im Anschluss erfolgte eine Trainingseinheit im Stadion Wannsee, bei der David Heider den Spaß und die Taktik in den Vordergrund stellte. Für einige JLKler*innen folgte auch heute noch ein persönliches Gespräch, ehe der Tag nach und nach beendet wurde.

Der letzte Tag begann mit Frühsport und einem anschließenden Frühstück. Danach hatten wir die Ehre, Bodo Brandt -Chollé zu erleben, der uns mit Videomaterial den Umgang mit Unsportlichkeiten veranschaulichte und umfassend erläuterte, sodass dieses Augenmerk in der kommenden Saison auch wieder vertieft beachtet wird. Anschließend erfolgte die Besprechung der Verhaltensschulung, die Auswertung des Lehrgangs mit Feedback, sowie

der Bekanntgabe der Lehrgangsergebnisse und die Kadereinteilung beendeten den inhaltlichen Teil des Lehrgangs. Ein gemeinsames Mittagessen bildete den Abschluss eines gelungenen und interessanten Saisonauftaktlehrgangs.

 

Simon Fabian

A-Junioren Pokalfinale 19/20

Nachdem die Corona-Beschränkungen wieder etwas gelockert wurden und eine Sondergenehmigung zur Fortsetzung des U19 Nike-Youth-Cups erteilt wurde, stand am Sonntag, den 23. August 2020 das Finale an.
Hierhin schafften es die Mannschaften des FC Viktoria 1889 Berlin und der 1. FC Union Berlin.
Anstoß war um 15 Uhr im Poststadion und das Refereegespann um Tom Rösler, Aaron Winkelmann, Paul Yaghy und Fabienne Olivie durfte die Leitung des Spiels übernehmen.
Wir Schiedsrichter trafen dabei pünktlich gegen 13 Uhr im Poststadion ein, wobei natürlich das Hygienekonzept an erster Stelle zum Schutze aller Akteure stand. Es erfolgte also das Fiebermessen und eine kurze Erläuterung zum Ablauf an uns. Im Stadion angekommen wurden dann erst einmal die organisatorischen Gelegenheiten besprochen. Das bedeutet, die Platzbegehung wurde durchgeführt und der Kontakt mit den Mannschaften aufgenommen, wobei wir außerdem ein ausführliches Briefing durch Frank Schröder des Berliner FV bekamen. Danach ging es schlussendlich in die routinemäßige Spielvorbereitung. Wir unterhielten uns über das Spiel und führten die schiedsrichtertypische Absprache durch, wobei das beim Pokalfinale mit der Unterstützung des 4. OF immer noch einmal etwas Besonderes ist und eine optimale Sache. Im Anschluss daran begrüßte uns unser Beobachter der Partie, was kein geringerer als Florian Lechner war. Ein Schiedsrichter, der im DFB-Bereich tätig ist und somit auch noch einmal einiges an Erfahrung mitbringen konnte. Er wünschte uns ein erfolgreiches Gelingen und so konnten wir guten Gewissens in das Aufwärmen starten, wo wir erstmals das frische Grün so richtig spürten und unsere extra für das Finale angefertigten Final-Shirts nutzen konnten. Danke David an dieser Stelle, der diese noch extra selbst beflockt hat. Nachdem Technikcheck folgte dann nur noch das Umziehen und dann konnte es losgehen. Um 15 Uhr pfiff Tom die Partie also pünktlichst an, die Spannung stieg und alle waren froh, dass das Finale nun in seinen vollen Zügen lief.
Uns bot sich hierbei eine stets umkämpfte Partie von beiden Mannschaften, die mit Leidenschaft und Siegeswillen auftrumpften.
Schlussendlich konnte sich Viktoria Berlin bei diesem Kräftemessen in der 69. Spielminute durchsetzen und siegte damit mit 1:0 gegen den 1. FC Union Berlin durch das Tor von Matteo Gumaneh. Fair blieb es bei diesem Spiel größtenteils auch, sodass keine schlimmeren Verletzungen in dem Sinne und dahingehende Strafen verhängt werden mussten. Nach dem Spiel folgte schlussendlich die Siegerehrung, die alle vorbildlich mit Maske laut dem Hygienekonzept durchführten. Für uns ging es danach in die Kabine und wir konnten uns über eine insgesamt gute Gespannleistung freuen, auch wenn es ohne Zuschauer natürlich immer eine gewisse Umstellung bedeutet und bedeutete. Es folgte noch die Aussprache mit unserem Beobachter Florian Lechner, der durchweg positiv war und uns in der Leistung bestätigte, aber auch hilfreiche Tipps, sowie Hinweise gab. Und durch einzelne Videoszenen aus dem Spiel hatte er uns dies sehr praxisnah- und orientiert dargestellt, sodass auch wir interessantes mit in unsere zukünftigen Spielleitungen miteinbeziehen können und werden.

Ein Dank gilt an dieser Stelle einmal der JLK-Leitung, die uns dieses Spiel anvertraute, das sicherlich immer eines der Highlights der Saison ist, sowie für die ganzen organisatorischen Dinge drumherum.

 

Aaron Winkelmann

Sichtungslehrgang August

Jugendschiedsrichter tragen Verantwortung und pfeifen aus Leidenschaft. Doch sie alle haben einen Traum: den Aufstieg in den Junioren-Leistungskader. Er bietet die Chance, aus einer Leidenschaft eine Berufung zu machen. Am dritten Augustwochenende 2020 hatten elf Jugendschiedsrichter die Chance, sich den Traum vom Jugendleistungskader zu erfüllen.

Jeden Sommer veranstaltet der Junioren-Leistungskader einen Sichtungslehrgang, bei dem sich Talente für den JLK empfehlen können. Die Corona-Pandemie erschwerte die Rahmenbedingungen. Der Lehrgang fand im Landesleistungszentrum des Berliner Fußball-Verbands statt, wo eine Maskenpflicht und strikte Abstandsregelungen galten. Verantwortungsbewusstsein gehört jedoch zur Berufsbeschreibung eines Schiedsrichters, sodass alle Schiedsrichter gewissenhaft zum Gelingen des Wochenendes beitrugen.

Für Schiedsrichter sind Regeltests eine eigene Wissenschaft, deshalb zeigten sich alle vor den drei Regeltests besonders ehrfürchtig. Zu den Prüfungen gehörten darüber hinaus sechs Sprints und ein Intervalllauf, der durch die hemmungslos strahlende Sommersonne erschwert wurde.

Die JLK-Leitung zeigte sich besonders vom Abschneiden der Gruppe in den Sprints begeistert. „Gute Leistung Männer“ verkündete Ralf Böhm aus der JLK-Leitung - für die JLK-Anwärter gab es wahrscheinlich kein größeres Kompliment. Die größte Anerkennung gebührte allerdings den anwesenden JLK-Sprechern Aaron Winkelmann und Paul Yaghy; wenn jemand um 22:30 Uhr nicht mehr zum Liegestütz ansetzen wollte, erinnerten Aaron und Paul die Teilnehmer, worum es ging. Sie verkörperten die Ideale des Junioren-Leistungskaders: Disziplin, Engagement, Verantwortung und Leistungsbereitschaft.

Allen Teilnehmern machte das Wochenende viel Spaß; sie gewannen Einblicke in den Alltag eines Leistungsschiedsrichters und entwickelten sich persönlich weiter. Von den elf Schiedsrichtern schafften es fünf in den Jugendleistungskader. Malte Joosten wurde als Lehrgangsbester ausgezeichnet.

 

Malte Joosten

Nächste Termine:

 

 

12. Juni 2021:

Stützpunkt

 

13. August 2021 – 15. August 2021: Sichtungslehrgang

 

20. August 2021 – 22. August 2021: Saisonauftaktlehrgang

 

September 2021:

Schiedsrichter-Vollversammlung

 

3. Dezember 2021 – 5. Dezember 2021: Weihnachtslehrgang

 

15. Januar 2021:

Ewald-Regely-Turnier

JLK Homepageverantwortlicher:

Emil Pauls